Wie kommen eBooks auf den Kindle 2?

veröffentlicht am 9. April 2009

Selber schuld, wenn man einen Kindle 2 über eBay in den USA kauft. In Europa ist man vom Kindle-Store abgeschnitten. Dieser offizielle Weg wäre sehr bequem und schnell, aber auch teuer. Ich schliesse mich der Meinung der Kindle-User an, die Preise von über 10$ für ein eBook zu teuer halten (Bericht über den Protest von Kindle-Besitzern). Schliesslich sind die Nutzungsmöglichkeiten gegenüber einem Buch limitiert. Und gerade bei den Büchern, die schon als Taschenbuch auf dem Markt sind, finde ich die Preise in den Online-Buchläden überrissen. Seis drum, für den Kindle kann ich ohnehin keine Bücher kaufen. Einerseits weil ich keine Rechnungsadresse in den USA habe, andererseits, weil ich keinen Zugang zum drahtlosen Netzwerk Whispernet habe. Wie kommt denn nun Inhalt auf mein Gerät?

Ältere Literatur findet man bei Gutenberg.org in verschiedenen Formaten (vorbildlich!), u.a. auch im .mobi-Format für den Kindle. Das ausgewählte Format lässt sich problemlos herunterladen. Anschliessend schiebt man die .prc-Datei in den Folder „Documents“ des über das USB-Kabel am PC angeschlossenen Kindle 2. Und schon kann es losgehen.

Schwieriger wird es, wenn man Dokumente in Formaten hat, die vom Kindle nicht unterstützt werden. PDF zum Beispiel (!). Hier sorgt die freie Software Mobipocket Creator für Abhilfe. Sie verarbeitet Dokumente im Format .pdf, .doc, .docx, .txt und .html zu eBooks im mobi-Format. Gute Resultate gibt es nur, wenn die Dokumente auch die Textinformation enthalten. PDF-Dokumente als reine Bilder lassen sich auf dem Kindle nicht vergrössern und sind kaum lesbar. Keine Chance hat Mobipocket Creator bei PDF-Dokumenten, die mit DRM geschützt sind. Bis jetzt habe ich erst einen – nicht gerade einfachen – Weg gefunden, wie ein Dokument, das ich für den Sony PRS gekauft habe, auf dem Kindle lesen kann. Als PDF ausdrucken oder ausdrucken und dann scannen funktionieren übrigens nicht, da die Dokumente von der Sony eBook Library aus nicht ausgedruckt werden können.

Und so geht es (nicht zur Nachahmung empfohlen…): Text in der eBook Library öffnen, Fenster maximieren. Dann mit dem PrintScreen das Textfenster als Objekt aufnehmen, als Bild in ein Word-Dokument einfügen. Umblättern, same procedure bis zum Schluss. Dann das Word-Dokument in ein PDF umwandeln, OCR drüber laufen lassen (ich benutze Acrobat Professional), allenfalls Korrekturen vornehmen und dann das PDF dann in mit Mobipocket Creator in ein Mobi-Format umwandeln. Abtippen ginge schneller? Kann schon sein. Aber das wäre ja keine Herausforderung…