#Kindle in Europa erhältlich – und getestet

veröffentlicht am 19. Oktober 2009

Amazon hat in den letzten Tagen angekündigt, dass der Kindle jetzt auch nach Europa komme. Tatsächlich können bereits heute schon Bücher aus dem Kindle-Store gekauft und auf den Kindle geladen werden. Ich habe es konkret mit meinem Kindle DX ausprobiert, den ich vor einiger Zeit via eBay gekauft hatte. Man muss das Gerät bei Amazon registrieren und eine Kreditkartennummer angeben. Zuvor war der Kauf von Büchern aus dem Kindle-Store nur über eine US-Kreditkarte möglich, nun klappt das auch mit meiner Schweizer Rechnungsadresse. An und für sich sollte Zentraleuropa gut durch Whispernet abgedeckt sein, wie die Karte der Abdeckung zeigt. Whispernet sollte das bestehende 3G, EDGE oder GPRS-Netz nutzen. Die Lieferung soll ausserhalb der USA mit 99 Cent in Rechnung gestellt werden. Mit dem Kindle DX hat der drahtlose Bezug der gekauften Titel in der Umgebung der ETH Zürich heute nicht geklappt. Aber man kann sich ein gekauftes Dokument auch auf den PC laden und von dort aus synchronisieren. Das hat tadellos funktioniert.

Nun habe ich nicht nur ein Buch aus der riesigen englischsprachigen Auswahl des Kindle-Store gekauft, sondern auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung abonniert. Hier hoffe ich dann natürlich auf die drahtlose Lieferung am Morgen. Die Zeitung kommt in komplett neuem Layout daher. Sie wird dem kleinen Bildschirm (ich wunderte mich schon, wie das beim 6-Zoll-Bildschirm aussehen würde) angepasst, verliert dadurch aber auch den Eindruck einer Zeitung. Ich vermisse den schnellen Überblick, den das klassische Zeitungslayout vermittelt oder den Newsticker, wie wir ihn von Webangeboten her kennen. Da sehe ich also noch durchaus Optimierungspotential.

Wenn ich die Informationen richtig interpretiere, ist übrigens nur der Kindle 2 offiziell für Europa erhältlich, nicht aber der Kindle DX.