iPad für Hochschulbetrieb? (Update)

veröffentlicht am 28. Januar 2010

Es ist wohl noch etwas Kaffeesatzlesen, wenn man aufgrund der ersten Infos und Vorschauen über die Hochschultauglichkeit des iPad urteilen möchte. Ich habe neulich eine Übersicht über die gängigen eReader gemacht und möchte den iPad, quasi in „Ferndiagnose“, nach denselben Kriterien kurz beleuchten. Interessant ist eine Aussage von Heise.de nach einem kurzen Test des iPad.

„Die E-Book-Anwendung iBook sorgt mit wählbaren Schriftgrößen und -arten für lesefreundliche Darstellung von Büchern und anderen Publikationen. Allerdings war weder eine Suchfunktion zu sehen noch eine Eingabemöglichkeit für Anmerkungen und Fußnoten, wie etwa bei Amazons Kindle. Auch ist das helle, von hinten per LED-beleuchtete LCD-Display des iPad beim langen Lesen eher ermüdend, während der E-Ink-Schirm bei Kindle und anderen Lesegeräte mit seinem papierähnlichem Kontrast- und Leuchtverhältnissen die Augen schont.“
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Apples-iPad-kurz-angetestet-Update-915823.html

Relevant scheint mir die Tatsache, dass entgegen der Gerüchte im Vorfeld keine OLED, sondern die LED-Technologie für den Bildschirm eingesetzt wird. Das bringt Minuspunkte bezüglich Lesefreundlichkeit. Gegenüber den eInk-Readern ist der farbige Bildschirm des iPad ein Vorteil. Gerade im Wissenschaftsbereich sind PDF-Dokumente im A4-Format das zentrale elektronische Textdokument. Diese dürften auf dem iPad gut lesbar sein. Nächster Mangelpunkt: der iPad beherrscht kein Multitasking. Das wäre aber nötig, um beim Lesen eines Textes schnell zu einem geöffneten Textdokument zu wechseln und sich Notizen zu machen oder Zitate einzufügen. Offenbar verfügt die App iBooks zudem über keine Notizfunktion, ein klares Minus gegenüber der Konkurrenz (Update: noch schlimmer: iBooks wird es voraussichtlich zunächst nur in den USA geben! siehe Kommentar unten). Eine fehlende Suchfunktion wäre gerade für den Hochschuleinsatz (Suche nach Begriffen in einem Skript oder über mehrere Skripts) fatal. Das scheint aber mit Spotlight möglich, den Apple schreibt: „It even searches apps you’ve downloaded from the App Store.“ http://www.apple.com/ipad/features/ (Update: Zudem sieht man in der Präsentation an der Keynote, dass links oben die Lupe erscheint – dieses Symbol steht bei anderen Apple-Produkten für die Spotlight-Suche.)

Positiv überrascht war ich von der abgespeckten Version von iWork. Damit ist die Textverarbeitung auf dem Gerät verfügbar – und könnte dann wie die App Notes für die Notizen verwendet werden, wenn das nächste OS eventuell Multitasking bringt (entsprechende Gerüchte gibt es auch dafür…).

Was bringt der iBookstore? Für einen Studierenden gar nichts, denn er sollte ja für die Bücher nicht nochmals bezahlen, welche die Hochschulbibliothek für ihn schon lizenziert hat. Wichtig wäre es also, dass man auch eigene eBooks laden kann. Dazu gibt es aber noch keine gesicherten Aussagen.

„Great“ ist natürlich, dass alle die netten Apps fürs iPhone auch auf dem iPad laufen – auch wenn sie momentan zum Teil noch etwas gewöhnungsbedürftig aussehen… Da wären dann alle bekannten Apps zum Kauf und Lesen von eBooks. Aber auch die App „Papers“, mit der man wissenschaftliche Texte aus den gängigen Datenbanken lesen und verarbeiten kann.

Die Killeranwendung für den iPad (heisst es eigentlich der oder das?) dürften also nicht Lehrbücher sein, sondern Zeitungen und Zeitschriften. Die Branche lechzt nach einem Tool, das Ihnen den Weg zu bezahlten Inhalten öffnet. Und dafür dürften der iPad und das Geschäftsmodell von Apple schon eher geeignet sein. Die eBooks für den Hochschulbereich kommen dann später… Vielleicht wird dann ja auch iTunes U für die Distribution wissenschaftlicher Texte und eBooks geöffnet? Hallo, Apple: ihr kennt ja meine Adresse…