31 2010: Das Jahr der #eReader (Update vom 7.1.)

veröffentlicht am 6. Januar 2010

Alles deutet darauf hin, dass 2010 das Jahr der eReader wird. Verschiedenste Firmen bringen neue Modelle auf den Markt, die den Branchenleader Kindle bedrängen werden. An der Fachmesse CES (Consumer Electronics Show) werden einige Neuheiten präsentiert, andere sind seit kurzem auf dem Markt oder angekündigt:
– der nook von Barnes&Noble ist seit anfangs Dezember erhältlich, hatte aber mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen. Ein Exemplar ist zu mir unterwegs, so dass ich es hoffentlich in den nächsten Tagen testen kann.
Plastic Logic wird in Las Vegas den QUE präsentieren. Mit einem biegsamen 10″ Touchscreen Display verspricht er einiges. Aber er muss sich die Aufmerksamkeit mit mehreren Konkurrenten teilen:
– Der Alex eReader mit Dualdisplay wird an der CES ebenfalls vorgestellt. Der stark an den NOOK erinnernde eReader läuft auf Android und kommt mit einer Million Google Books als Inhalt daher (Quelle: Venturebeat und Gizmodo).
Entourage präsentiert auf der CES seinen eReader enTourage eDGe mit Dual-Screen: mit einem 9.7″ eInk-Display links und einem farbigen 10.1″ LCD-Display rechts.
– Skiff, LLC and Sprint stellen an der CES den Skiff Reader, den ersten für Zeitungen und Zeitschriften optimierten Reader vor. Er verblüfft mit einem 11.5″ (1600 x 1200) „Metal Foil“ Touchscreen-Display. (Quelle: Gizmodo).
Jinke, der Anbieter von BeBook, zeigt an der CES seine neusten Modelle der A6- und A9-Serie.
Interead kündigte ebenfalls für die CES neue Modelle der COOL-ER Reader Reihe an.
– Hinzu kommt Samsung, das auf der CES seine ersten eReader vorstellt, und zwar als 6″- und 10″-Varianten, ausgestattet mit WLAN, Tastatur und Handschriftenerkennung (update vom 7.1.10).
– Kindle bringt jetzt auch den Kindle DX in einer internationalen Version. Das Gerät muss zwar in den USA gekauft werden (zusätzliche Fracht- und Zollkosten), kann sich aber auch in Europa mit dem Whispernet verbinden (was mein Exemplar leider nicht kann…). Angesichts der Konkurrenz wird Amazon kaum schlafen und bestimmt schon an einer neuen Version arbeiten.- Auch andere Anbieter dürften in diesem Jahr mit neuen Modellen dedizierter eReader auf den Markt kommen.

Technisch dürften 2010 die Farbdisplays bei eInk-Readern ein grosses Thema sein. Mehrere grosse Firmen arbeiten hier mit Hochdruck daran, die bestehenden Prototypen zur Marktreife zu bringen. Die nähere Zukunft wird hier wohl biegsame e-Ink-Farbdisplays bringen. Zudem tut sich einiges auf der Inhaltsseite: es laufen mehrere Initiativen von Verlagshäusern, sich für eine elektronische Plattform zusammenzutun – sei es in den USA rund um den Skiff oder die Time Inc. oder in der Schweiz in einem grossen Joint Venture von Swisscom, TA Media, NZZ, Ringier und Orell-Füssli.

Den dedizierten eReadern erwächst aber neue Konkurrenz durch Smartphones und Tablets.

– Ich bin nicht der einzige, der gespannt auf die Lancierung des iSlate von Apple am 26. Januar wartet. Verschiedene Studien zeigen, wie man sich im Voraus die Nutzung von Büchern (Coursesmart) und Zeitschriften (The Wonderfactory) auf diesem sagenumwobenen Tablet vorstellt. Höher könnten die Erwartungen wohl nicht geschraubt werden…

– Auch Microsoft arbeitet an einem Tablet, dem Microsoft Courier. Studien zeigen hier ein doppelseitiges elektronisches Buch mit einem 7″-Dual-Display (Quelle: Gizmodo). Es soll mehr Arbeitsinstrument als ein Medienkonsumgerät sein. Nach allerneusten Meldungen soll der Courier schon am 7. Januar an der CES vorgestellt werden und somit Apple die Show stehlen… (Quelle: Spiegel online). Update vom 7.1.: der von Microsoft und HP entwickelte Courier wurde von Steve Ballmer tatsächlich präsentiert, doch ist noch nicht bekannt, wann das Gerät auf den Markt kommt.

– Das Notion Ink “Smartpad” ist mit dem innovativen Pixel Qi Display auch an der CES angekündigt. Dieses 10,1″ Multimedia-Tablet soll die Vorteile von eInk und LED zusammenführen.

– Zudem soll die eReader-Plattform Blio an der CES vorgestellt werden. Sie wurde entwickelt von der Kurzweil Company und kann auf PC, MAC und iPhone verwendet werden (Quelle: Singularity).

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit – aber sie sollte genügen, um zu verdeutlichen, wie spannend es 2010 im Bereich der eReader werden wird.