Das Angebot an eBooks

veröffentlicht am 15. September 2009

Meine These lautet, dass für den Durchbruch der eBooks die gesamte Kette vom Vertrieb bis zum Konsum durch ein nutzerfreundliches Angebot geschlossen sein muss. Bei der Musik ist es auch nicht einfach nur das Endgerät, der iPod, der das Erfolgsmodell von Apple ausmacht. Am Anfang der Kette steht aus Sicht der Konsumenten das verfügbare Angebot. Der Blick zur Musikbranche zeigt, dass heute Apples iTunes Store unbestritten das grösste Sortiment aufweist. Nicht einmal die Tauschbörsen bieten eine so grosse Auswahl. Die aktuellen Titel der Hitparaden sind lückenlos vertreten, zum Teil sogar schon im Voraus bestellbar. Dazu bietet iTunes Store aber einen riesigen Fundus an älteren Titeln – mit den Beatles als schmerzlicher Lücke. Hinter diesem riesigen Angebot stehen knallharte Verhandlungen und Vertragsabschlüsse mit den führenden Musik-Labels für die wichtigsten Märkte. Die Schweizer Kunden mussten sich seinerzeit länger gedulden, bis die Lizenzfragen geklärt und der Shop eröffnet wurde. Apple verfügt mit dem iTunes Store über das grösste Musiksortiment weltweit. Für den Kunden bedeutet dies, dass die Trefferquote bei der Suche nach einem neuen Stück im iTunes Store am grössten ist.
Wie sieht das bei den eBooks aus? Weltweit spielt Amazon mit dem Kindle-Store eine vergleichbare Rolle – oder zumindest in den USA. Ausserhalb der USA sind leider keine eBooks für den Kindle erhältlich. Dabei wäre das Angebot an englischsprachiger Literatur – sowohl an Belletristik als auch an Sachbüchern – wirklich riesig. Die Titel der New York Times Bestsellers sind im Sonderangebot erhältlich, ebenso die Neuerscheinungen. Amazon soll im Moment 300’000 eBooks im Angebot haben, Barnes & Noble sogar 700’000. Die Preise sind bei Amazon mit $9.99 deutlich tiefer als für ein gedrucktes Buch. Im deutschsprachigen Raum ist kein auch nur annähernd vergleichbares Sortiment zu finden. Von den zehn aktuellen Bestsellern (Spiegel, September 2009) sind im Bereich Belletristik nur gerade drei als EPUB-Bücher bei Thalia, Libri.de oder Books.ch erhältlich, in der Sparte Sachbücher sogar nur zwei. Die Preise entsprechen denjenigen für die gedruckten Bücher. Da die deutschen und Schweizer Buchhändler die gleichen Titel führen, ist der Schluss naheliegend, dass es nicht an ihnen, sondern an den Verlagen liegt, dass das Angebot so dürftig ist. Die Buchhändler verkaufen die eBooks schon, nur werden leider zu wenig geliefert. Für den Kunden bedeutet dies, dass man momentan die Neuerscheinungen als Hardcover kaufen muss. Es ist nicht sicher, ob ein Titel überhaupt als eBook erscheint.
Was lässt sich daraus auf die nähere Zukunft schliessen? Die europäischen Verlage stehen noch nicht voll hinter der elektronischen Publikation ihrer Titel. Amazon beschränkt sich momentan auf den US-Markt und auf englischsprachige Literatur. Hier hat man es offenbar geschafft, die wichtigsten Verlage ins Boot zu holen. Aber im Unterschied zur Musik ist Literatur viel stärker auf die jeweilige Sprachregion ausgerichtet. Das amerikanische Modell lässt sich nicht einfach so auf Deutschland oder die Schweiz übertragen, denn hier müssen neue Bücher in deutscher Sprache elektronisch publiziert und vermarktet werden. Der Ball liegt so oder so bei den deutschsprachigen Verlagen. Im Gegensatz zur Musikbranche ist der Druck, der auf ihnen liegt, aber nicht so gross. Die Musik-Labels standen unter dem Schock der illegalen Downloads, die ihr Geschäft bedrohten. Bei den Büchern gibt es diese Konkurrenz (noch) nicht. Wer kommt schon auf die Idee, sein Lieblingsbuch zu scannen, mit einigem Aufwand zu bearbeiten und es dann über eine Tauschbörse zu verteilen? Solange also die Dateien noch nicht frei verfügbar sind, ist auch die Bedrohung für die Verlage nicht so gross. Deshalb dürften die Buchverlage mit eBooks weiterhin eher zurückhaltend sein.

Etwas anders sieht es bei den Wissenschaftsverlagen aus. Doch dies ist ein Kapitel für sich…