Applikationen zum Kaufen und Nutzen von eBooks fürs #iPhone: eReaderPro

veröffentlicht am 26. November 2009

eReaderPro mit Zugang zum Shop von Barnes & Noble
Mittlerweile sind einige Applikationen im iTunes Store erhältlich, welche die beschriebenen Schwächen der eBooks als einzelne Applikationen beheben wollen. Drittanbieter können in ihren iPhone Apps direkt Produkte verkaufen, ohne Umweg über den App Store. Das nutzen unter anderen Amazon und Barnes & Noble mit einem eigenen Zugang zu ihren grossen eBook Stores aus. Kindle iPhone gibt es bislang erst in den USA, doch ist davon auszugehen, dass mit der Öffnung des Kindle Store für internationale Kunden auch die iPhone Applikation frei erhältlich sein wird. Offizielle Aussagen dazu gibt es nicht, doch wurde das von Amazon-Vertretern auf Anfrage mündlich bestätigt. Für Kunden in Europa werden zurzeit ca. 200‘000 eBooks im Kindle Store angeboten, allerdings nur englischsprachige. Noch grösser ist der Store von B&N, der über 1 Mio elektronischer Bücher, Zeitungen und Zeitschriften enthalten soll. Zwar ist auch hier die Lieferung an Kunden ausserhalb der USA nicht möglich, doch gibt es die Applikation eReaderPro von B&N, die das erlaubt.

Nicht nur die Auswahl und Kaufabwicklung wird durch die Applikation erleichtert. Der eReaderPro verfügt auch über zusätzliche Funktionen zur Darstellung von eBooks und zum Lesen. Über die Einstellungen können die Farbe des Hintergrunds, die Schrift und die Schriftgrösse und vieles mehr verändern. Zum Umblättern kann man nicht nur – wie beim iPhone üblich – über den Bildschirm wischen, sondern auch eine Scrollfunktion aktivieren, wodurch der Text langsam von unten nach oben läuft.


Funktionen des eReaderPro: Metadatenverwaltung und Einstellungen

Bei der Applikation FileMagnet, die zum Lesen aller möglichen Formate und zur Synchronisation mit Dokumenten auf dem PC oder Mac eingesetzt werden kann, reagiert das Scrollen sogar auf die Neigung des iPhone: je stärker man es neigt, desto schneller fliesst der Text über den Bildschirm. Der Phantasie der Entwickler sind hier wenig Grenzen gesetzt. Der Bewegungssensor des iPhone liesse es auch zu, dass man durch Schütteln des Geräts blättert. Je nach Applikation werden unterschiedlichste Methoden zum Blättern geboten: Klicken auf Pfeile, antippen der linken oder rechten Bildschirmhälfte, antippen oben oder unten (je nachdem wird nach vorne oder rückwärts geblättert), Antippen einer Seitenecke, die wie angeknickt dargestellt wird und so weiter und so fort.
Unter dem Strich ist klar, dass punkto Funktionsumfang das iPhone den dezidierten eReadern weit überlegen ist.